Aujourd’hui, les pro Européens sont tristes. Philippe de Schoutheete va nous manquer.

Non seulement son être, sa plume, son regard sur le monde étaient d’une élégance rare mais ce grand diplomate belge possédait, au plus haut degré, le don de se mettre au centre de jeux complexes et de bâtir des compromis.

Comme bien des hommes de cette génération, il savait d’où venait l’Europe : ses meurtrissures, ses conflits. Il connaissait son prix et le travail qu’exige le rapprochement des anciens ennemis.

Ardent partisan de la méthode communautaire, il évitait le piège de diaboliser les États, insistant au contraire sur leur rôle, et celui du Conseil européen, pour faire avancer l’Europe.

Par son attitude,  par cette force d’équilibre qui émanait de lui, il donnait à comprendre la phrase de Monnet disant à qui lui demandait de se mettre “à sa place” : qu’il valait mieux se placer là où personne ne se met, ni d’un côté ni de l’autre,  là où se conçoit et se forge l’intérêt général.

Philippe de Schoutheete lisait beaucoup et travaillait dur. Souvent, par mail, il réagissait aux papiers que je lui envoyais, aux livres parus, à l’actualité.

Ce regard bienveillant, jamais complaisant, il faudra apprendre à s’en passer mais non oublier la voix chaude qui s’est tue et la main qui guidait, amicale et ferme, les jeunes générations sur le chemin de leurs responsabilités.

*

Hommage aan een communautaire gentleman (1)

Vandaag zijn de pro-Europeanen bedroefd. We zullen Philippe de Schoutheete missen.

Niet alleen zijn persoon, zijn pen, zijn kijk op de wereld getuigden van een uitzonderlijke elegantie, maar deze grote Belgische diplomaat had als geen ander de gave om complexe dossiers aan te pakken en compromissen te smeden.

Zoals heel wat mensen van zijn generatie wist hij waar Europa vandaan kwam: zijn wonden, zijn conflicten. Hij kende de prijs en het werk dat toenadering tussen voormalige vijanden vergt.

Als vurige voorstander van de communautaire methode vermeed hij de valstrik om de afzonderlijke staten te diaboliseren, maar wees hij integendeel op hun rol, en deze van de Europese Raad, om Europa vooruit te helpen.

Door zijn houding, deze balancerende kracht die van hem uitging, getuigde van een diepgaand begrip van de zin van Monnet te, die aan iedereen die hem opdroeg op zijn plaats te gaan zitten vertelde dat het beter is te gaan zitten waar niemand wil zitten, aan de ene noch aan de andere kant, maar daar waar het algemeen belang bepaald en verdedigd wordt.

Philippe de Schoutheete las veel en werkte hard. Vaak reageerde hij per mail op documenten die ik hem toestuurde, op onlangs verschenen boeken, op de actualiteit.

Deze minzame, nooit zelfingenomen blik zullen we moeten leren missen. Nooit zullen we zijn warme stem vergeten die nu is verstomd, evenmin als zijn hand die jonge generaties vriendschappelijk en vastberaden begeleidde naar hun verantwoordelijkheden.

*

Hommage an einen Gentleman der Gemeinschaft (1)

Die Europäer sind heute zutiefst betroffen. Philippe de Schoutheete wird uns fehlen.

Sein Wesen, seine Texte und sein Blick auf die Welt waren nicht nur von seltener Eleganz geprägt, sondern dieser großartige belgische Diplomat war ebenfalls im höchsten Maße mit der Gabe ausgestattet, sich in den Mittelpunkt komplexer Machtspiele zu stellen und Kompromisse zu schließen.

Wie viele Menschen seiner Generation wusste er ganz genau, wie Europa entstanden ist: er kannte um seine Wunden, seine Konflikte. Ihm war der zu zahlenden Preis bewusst sowie die Anstrengungen, die mit der Zusammenführung von ehemaligen Feinden verbunden gewesen sind.

Als leidenschaftlicher Verfechter der Gemeinschaftsmethode vermied er bewusst die Falle, die Staaten zu verteufeln. Stattdessen bestand er auf der entscheidenden Rolle, die den Staaten und dem Europäischen Rat zukommen sollte, um Europa voranzubringen.

Durch sein Auftreten und dank dieser ausgleichenden Kraft, die von ihm ausging, verlieh er dem Ausspruch von Monnet erst einen wahren Sinn und so antwortete er jedem, der ihn bat, sich in „seine Situation“ zu versetzen: dass es besser wäre, sich dort zu positionieren, wo niemand wäre, weder auf der einen noch auf der anderen Seite, sondern da, wo sich das allgemeine Interesse entwickelt und bildet.

Philippe de Schoutheete war ein Mensch, der viel las und hart arbeitete. Oft reagierte er per Mail auf Abhandlungen, die ich ihm zuschickte, auf neu erschienene Bücher, auf die Nachrichten.

Dieser wohlwollende Blick, der niemals in die Selbstgefälligkeit abrutschte – wir werden lernen müssen ohne ihn auszukommen, aber vergessen wir dabei nicht die warme Stimme, die verstummt ist, und die Hand, die freundschaftlich und fest die jungen Generationen vor ihre eigene Verantwortung stellte.

(1) Nous tenons à remercier le groupe ALDE qui a rendu possibles ces traductions.

alliance-of-liberals-and-democrats-for-europe

2017-05-19T00:50:07+02:00